Direkt-Aufruf :
Military

Grundsätzlich bin ich von Zeit zu Zeit durchaus in der Lage meine #Erziehung mal über Bord zu werfen und richtig gemein zu werden. Doch erst wenn sich eine Menge Vertrauen in der Zweisamkeit gebildet hat. Dann werfe ich mit kurzen Befehlen, Spitzen und Anweiungen um mich. Das kann dann schon mal in Drill gipfeln. Military nennt man das wohl in Fachkreisen. Obwohl, so ganz passt das glaube ich nicht. Den #Fetisch zu Uniformen teile ich eigentlich nicht.

Jetzt wollte ich mal prüfen, ob es noch andere gibt, die auch gerne spielen und wenn ja, ob es das gleiche Spiel ist. Bei der Stichwortsuche kam gar nichts raus.

Gibt es denn keine D/s hier die sowas praktizieren?

Um Antwort wird gebeten.

Grüße

Die Schlange

P.S. Mir ist auch aufgefallen, dass sich fast ausschließlich Männer für diese Spielart des D/s interessieren.Vielleicht liegt es ja auch nur daran, dass einige Spiele nur Jungs untereinander spielen. Das wäre übel, denn ich bin schon äußerst hetero.
12 Kommentare & Antworten
Cassy_d: Wie gibst du vorher denn deine Befehle weiter?

Ein einfacher Befehl sollte doch immer kurz, leicht verständlich und ohne drumherum sein. Alles andere sind Bitten die befolgt werden können oder?

Drill ist sicher nur was für Menschen die mit Stress klar kommen. Die Stress vielleicht sogar anregend finden.

Und Spitzen? Hm was ist das jetzt ? Beleidigen? Demütigen? Unmögliches verlangen?
Elapidae: Oha... Vom Suchen nach Antworten zum Beantworten von Fragen...

Also ich bin kein ausgewiesener Experte, verabreiche Military aber ganz gerne und bin leider mangels Praxis schon ein wenig aus der Übung. Das Problem bei der Technik ist, dass sie Vertrauen und Stabilität bei der sub und Präsenz und Kreativität beim Dom erfordert. Deswegen kaum etwas für die ersten Male. Sondern entwickelt sich.

Drill ist das Üben von Tätigkeiten unter Belastung (Lärm, Stress, Beleidigungen [Spitzen], Zeitdruck etc). Was ich unter dem Begriff in Verbindung mit s** verstehe, hat meistens mit schweißtreibender intensiver Betätigung zu tun, die in völliger Erschöpfung des Sklaven und mit Verlust der Stimme des Herrn endet. Dabei sind die Anweisungen typischerweise kurz, laut, prägnant und zackig.

Wenn man sub wie eine Rekrutin behandelt. Oder ihr ein Zeitlimit setzt und dabei runterzählt gehört das schon ungefähr zu dem, was ich mir so vorstelle. Vor allem wenn der Dom einen dabei verbal unter Druck setzt. Auch ein 'an-die-Wand-stellen' ist üblich. Wasserschlauch abspr***** und Zwangshaltungen sind beliebt. Die Praktiken D/s zu betreiben unterscheiden sich nicht so sehr von anderen. Es ist eher der Umgang zu einander, der viel härter ist. Vielleicht kann man das ja am besten mit einem erweiterten Rollenspiel vergleichen.

Ja, zarte Pflanzen sind damit bestimmt überfordert, aber ich will auch nix zartes Rührmichnichtan. Sondern eine selbstbewusste Frau, die mit mir um die Kontrolle kämpft und sich schlussendlich ergibt.

Das Gute ist, dass sub quasi null Zeit zum Nachdenken hat.

Naja... es ist schon speziell.

Cassy... Das mit dem Vorher Befehle geben habe ich nicht verstanden. Ich bin doch dabei...

Grüße

Die Schlange
Misses S: Also, ich als #Sub kann sagen, dass ein herunter zählen schon einen Druck ausübt und #Sub dann sicherlich auch nervös wird... Einerseits versucht man dann ja seinem Herrn zu gefallen und gehorchen und versucht auch den ausgesprochenen Befehl zeitgemäß durchzuführen,andererseits kann #Sub auch ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn sie es nicht schafft... Wobei dann die #Strafe wieder der Reiz daran sein kann ..

LG,Misses S
Auster1981: Liebe Schlange, schau doch mal kurz in mein Profil, da zeigt sich dass wohl nicht nur die Herren der Schöpfung Spaß an Spielchen der etwas garstigeren Gangart haben. Zum einen bin ich ein Freund von Tarnmustern, und werde auch im Alltag überdurchschnittlich oft in Militärhosen gesichtet, zum anderen werde ich in der Spielsituation auch oft recht kurz und knapp in meinen Befehlen. Auch das sinnlose herumschicken in der Gegend, oder den #Sub Turnübungen vorführen zu lassen mach ich mal ganz gerne, also etwas das dem militärischen Drill schon recht nahe kommt. Allerdings braucht es dazu auch jemanden der sowohl körperlich belastbar ist, als auch psychisch mit dem entstehenden Druck klarkommt - und den man selbst auch schon lange genug kennt um ihn entsprechend einschätzen zu können. Mit dem Anbrüllen hab ichs zugunsten der Nachbar***aft nicht so, weil ich erstens ein recht kräftiges Organ hab (*räusper*), und andererseits muss das ja auch nicht jeder mitkriegen... und im Wald tun mir die Tiere leid die die Geräuschkulisse ertragen müssen XD Ansonsten darf #Sub gerne ordentlich schwitzen, so spart er sich auch gleich das Fitnessstudio...Für mich persönlich wichtig ist es auch den #Sub danach auch wieder entsprechend auffangen zu können, dem gerade in so einer doch schon recht extremen Spielsituation viel Bedeutung zukommt.
Elapidae: Liebe Auster!

*lach*

Des Schalentier... Du dienst nur soweit als Beweis, dass Military als Dom auch durch feminine gespielt wird.

Was ich aber eigentlich wissen wollte ist, ob es auch weibliche #sub gibt die militarysiert wurden. Oder bist du von Zeit zu Zeit zzzzwitscher?

Bevor du jetzt Perlen spuckst kleine lass mich kurz dafür entschuldigen mich #extrem unklar ausgedrückt zu haben...

Ach ja... Ich bin ja kein Profilstalker.

Grüsse

Die Schlange
Victoria Dohle: Hallo Schlange,

also Military haben wir das jetzt nicht genannt. Ich lebe in einer 24/7-Beziehung, die so normalerweise nicht abläuft. ABER wir haben auch schon für einen sehr begrenzten Zeitraum als klar definiertes SPIEL so etwas praktiziert. Wenn ich genau weiß, dass ich meinen Herrn in diesem Moment nicht - wie in der normalen 24/7-Beziehung - enttäuschen kann, sondern mich ganz auf das Rollenspiel einlassen kann, dann finde ich es absolut klasse. Mein Herr schlüpft dann auch in eine andere Rolle, ist nicht mehr mein 24/7-Herr, sondern eben der absolut #gnadenlose Unterdrücker, dem es scheiß egal ist, wie es mir gerade geht (das muss ich mir einreden, sonst kann ich mich nicht darauf einlassen; natürlich achtet er weiterhin auf mich!) und ich finde das absolut geil! Als Spiel. Dauerhaft kann ich mir das nicht vorstellen. Das würde mich, wie auch meine Vorredner schon geschrieben haben, viel zu sehr unter Druck setzen und ich würde dran zugrunde gehen.

Gruß,Victoria
Auster1981: Liebe Auster!

*lach*

Des Schalentier... Du dienst nur soweit als Beweis, dass Military als Dom auch durch feminine gespielt wird.

Was ich aber eigentlich wissen wollte ist, ob es auch weibliche #sub gibt die militarysiert wurden. Oder bist du von Zeit zu Zeit zzzzwitscher?

Bevor du jetzt Perlen spuckst kleine lass mich kurz dafür entschuldigen mich #extrem unklar ausgedrückt zu haben...

Ach ja... Ich bin ja kein Profilstalker.

Grüsse

Die Schlange

Hochverehrtes Kriechtier, Perlen spuck ich deswegen nicht durch die Gegend - da verschluck ich mich nur wieder. Ich habs in der Tat als generelle Frage ob und wie häufig die Spielart von anderen (unabhängig vom Geschlecht) betrieben wird aufgefasst - my bad! Weil vom #subbiedasein bin ich dann doch so ziemlich weit entfernt, und das nicht nur im Militarybereich... XD
Elapidae: Liebe Auster,

Dann nehme ich deine Worte mal auf und freue mich auf weitere Beiträge.

Grüße

Die Schlange
Elapidae: shysie

Als ich grade Billys Boot Camp gegoogelt habe müsste ich mega anfangen zu lachen. Im ersten Video war ein schwarzer Vorturner, der mich stark an den Fußballer Thomas Müller erinnert hat. Halt schlaksig und ohne Muskeln bloß in dunkel. Das könnte ich nicht ernst nehmen... Never Ever

Das hat auch nur bedingt was mit SM zu tun. Irgendwie ist man bei den Sachen die ich so betreibe... äh ... nackter und erregter?

@ -Michael-Die Jungs in den Kasernen haben zwar noch Uniform an. Aber mit Drill und Boot-Camp hat das alles nichts mehr zu tun.

Grüße

Die Schlange
Desmodia: würde ich ausprobieren. [Vertrauensbasis und Beziehungslevel natürlich vorausgesetzt]
Elapidae: Ich bin schon erstaunt, dass es für die Military-Session überhaupt noch Subs mit derartiger Interessenlage und Veranlagung gibt. Gehört übrigens zu meinen ausgesprochenen Lieblings-Sessions, da ich vor fast 30 Jahren selber Armeeangehöriger mit entsprechendem Dienstgrad war, der diesbezüglich ohnehin nichts schauspielern muss, wie leider viele in unserer Szene.
@m9 Du warst also vor dreißig Jahren also mit 21 Armeeangehöriger mit entsprechendem Dienstgrad? Ahhhhhhha

Und deswegen kann man heute noch genauso loslegen wie ein R. Lee Ermey in 'Full Metall Jacket'? Ahhhhhhha

Inhaltlich muss man dir recht geben. D/s kann schön sein, auch ohne Toys und schnelle Fixierungen. Einfach durch das Fühlen des Machtgefälle. Aber in der heutigen Zeit, in der viele schnellen Konsum wollen hat 'Spielen' einen anderen Zeitfaktor und Stellenwert bekommen. Fast so als ob auch im s**ualleben ADS (Aufmersamkeitsdefizitsyndrom) eine Rolle spielt.

Und noch was anderes stimmt. Hier sind echt viele Schauspieler und Blender unterwegs. Anwesende natürlich ausgeschlossen.

@ Desmodia'Würde und wollen unter dieser und jener Voraussetzung' sind keine klaren Äußerungen. Damit fällt man nach 0,4 Sekunden im Military schon auf die Fresse. Kurz und knackig wäre:

Melde mich zum Dienst!

Nur als Beispiel und nicht als Bewerbung gedacht.

Grüße

Die Schlange
botterblume: Hmm also wenn ich das so lese ....ich mag zwar Uniformen besonders diese #Stiefel find ich hammers**y ... warum auch immer .. .... hab auch das Glück das mein Dom früher bei der Bundeswehr #aktiv war... und auch noch ein oder 2 Uniformen rumliegen hat ....der kann auch auch diesen Kasernenhofton.... aber ... er mag nich die Uniformen .. die ich mag ... er mag mehr diesen Offizier und Gentlemanstyle .....ich mehr Flecktarn ....daher ...... wir haben das mal versucht **** war in Uniform ... und dunkler Sonnenbrille ....aber als er schon vor mir stand und mich da anherrschte ... in einem Ton den ich nich kannte von ihm....der mich mehr erschreckte als erregte ...und es mich auch noch verunsicherte das ich seine Augen nich sehen konnte .... haben wir es schnell gelassen ... beim Versuch